Lauingen aus luftiger Höhe

Für waschechte „Lauinger“ gehört es selbstredend zum Pflichtprogramm, jemals auf dem Schimmelturm, dem Wahrzeichen dieser schönen Stadt, gewesen zu sein. Ich war auch bestimmt schon mehr als zehn mal da oben auf der Plattform gestanden und durfte den herrlichen Rundumblick genießen.  Jedoch lag der letzte Aufstieg nun schon ein paar Jahre zurück.

Schlüssel

Also nahm ich das derzeit auf dem Marktplatz aufgebaute wohl „größte Osternest der Welt“ zum Anlass, mir das Ganze von oben anzusehen. Den Schlüssel für den Turmeingang gibts für zwei Euro pro Nase und ein Pfand in Form eines Ausweises oder Führerscheins im Genießerhotel Lodner „Drei Mohren“. Das liegt ca. 50 Meter südlich des Schimmelturms (wo man übrigens auch ausgezeichnet essen kann).

Zurück am Turmeingang schließe ich auf und mache mich auf den Weg nach oben. Zunächst führt eine schmale, gewendelte Steintreppe vorbei an einigen verschlossenen „Kämmerchen“ bis zur ersten Plattform. Dann geht es insgesamt etwa 210 Stufen – überwiegend auf Holztreppen – im Zickzack weiter bis nach oben. Mehrere Plattformen bieten schon einen kurzen Blick durch die Fenster und in jeder Etage bemerkt man den Höhengewinn.

Interessantes

Schautafeln mit interessanten Geschichten und Fakten zum Schimmelturm laden auf jeder Etage zum Verweilen und einer kleinen Verschnaufpause ein. Am interessantesten finde ich das Turmuhrwerk. Das Meisterwerk an Mechanik kann man wunderbar bei der Arbeit beobachten, wenn es jede Minute die Uhrzeiger an den vier Turmuhren um eine Minute weiterbewegt oder gar die Glockenschläge im 15-Minuten-Rhythmus auslöst.

Auf dem Weg zur nächsten Etage geht’s dann auch vorbei an den beiden Glocken, die man durch eine Scheibe gut sehen oder beobachten kann. Auch an den Uhren in allen vier Himmelsrichtungen steigt man vorbei, von denen ist allerdings nicht viel von innen zu sehen. Dann – zwei oder drei Treppen höher – ist es geschafft. Die massive Holztür weist den Weg zur obersten Plattform im Freien. Auf knapp 50 Metern über dem Marktplatz darf man dann ringsum den grandiosen Blick über Lauingen, das Donautal. Manchmal bei Föhn kann man auch die Fernsicht bis in die Alpen genießen.

Das größte Osternest der Welt

Wie eingangs erwähnt befindet sich derzeit auf dem Marktplatz das riesige Osternest. Von da oben sieht es zunächst gar nicht mehr sooo riesig aus. Wenn man dann die Menschen und Autos daneben vergleicht, wird das Ausmaß dann doch wieder deutlich.

Wer ein bisschen Zeit mitbringt, hat da oben auch die einmalige Gelegenheit, die Störche bei ihren Ausflügen ausgehend vom Nest auf dem Rathaus zu beobachten. Ich wusste bis dato nicht, welche großen Strecken die eleganten Vögel in kürzester Zeit zurücklegen und dabei mit fliegerischer Eleganz glänzen. Das war wirklich sehr beeindruckend.

Der Ausblick spricht für sich, das lässt sich nur schwer in Worte fassen.

Weiterführende Links:

Schimmelturm Lauingen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.